Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Erst Bienen, jetzt Bäume

eingestellt von Annett Paech am 10. Mai 2021 um 15:07 Uhr

Erst Bienen, jetzt Bäume

So geht Nachhaltigkeit – die ersten Bäume für den Sparkassenwald wurden gepflanzt

Nachdem wir im vergangenen Jahr Bienen bei der MBS ein neues Zuhause gegeben haben, pflanzten der Vorstandsvorsitzende der MBS, Andreas Schulz, und Wolfgang Zender, Verbandsgeschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbandes und Aufsichtsratsvorsitzender der Lotteriegesellschaft der Ostdeutschen Sparkassen mbH, für das Gemeinschaftsprojekt mit der PS-Lotterie und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V., vertreten durch Felix Müller, in einem Waldgebiet in Oberhavel die ersten von insgesamt 1000 jungen Bäumen zur Wiederaufforstung.

 

Die ersten Bäume für den Sparkassenwald sind gepflanzt: v.l. Frank Axel (Geschäftsführer der Lotteriegesellschaft), Wolfgang Zender (Verbandsgeschäftsführer des OSV), Andreas Schulz (Vorstandsvorsitzender der MBS) und Felix Müller (Geschäftsführer des Landesverbandes Brandenburg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V.)

Die ersten Bäume für den Sparkassenwald sind gepflanzt: v.l. Frank Axel (Geschäftsführer der Lotteriegesellschaft), Wolfgang Zender (Verbandsgeschäftsführer des OSV), Andreas Schulz (Vorstandsvorsitzender der MBS) und Felix Müller (Geschäftsführer des Landesverbandes Brandenburg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V.)

Im Wald bei Staffelde (Oberhavel) dominierten Kiefern und Fichten, die infolge extremer Trockenheit der vergangenen Jahre durch den Borkenkäfer stark geschädigt wurde, so dass der Fichtenbestand gar gänzlich abgestorben ist. Um einen schnellen und ökologisch sinnvollen Wiederbewaldungseffekt zu erzielen, werden nun hauptsächlich Lärchen und Eichen eingebracht. Das Pflanzgut entstammt aus regionalen Saatgutbeständen und somit sind die jungen Bäume bereits ideal an die brandenburgischen Bedingungen und die neuen Standorte angepasst.

In der Region verwurzelt

Das Projekt soll über mindestens vier Jahre gehen und so, dass es in jedem zum Ostdeutschen Sparkassenverband gehörendem Bundesland – Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen –  dann einen „Sparkassen-Wald“ geben wird. „Wir freuen uns über die neuen Bäume, weil gerade auch in Brandenburg der Schutz der Umwelt und besonders der Wälder von jeher einen hohen Stellenwert hat. Als Sparkasse sind wir somit im wahren Sinne des Wortes mit unserer Region fest verwurzelt“, freut sich Andreas Schulz.

Die für die Aufforstung benötigten Mittel stammen unter anderem aus dem Zweckertrag der sparkasseneigenen Lotterie, der mit dem Verkauf von PS-Losen erzielt wird. Von jedem verkauften Los gehen monatlich 25 Cent in den Zweckertrag, der dann den Sparkassen und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zur Förderung gemeinwohlorientierter Projekte und Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Von den jährlich über zehn Millionen Euro fließen 6,5 Millionen Euro direkt in die Regionen für soziale und ökologische und nun auch für nachhaltige Projekte zurück, in denen die Lose verkauft wurden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.