Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Ich bin der neue…

eingestellt von Leroy Ließ am 19. Februar 2018

Leroy Ließ Jungangestelltenförderprogramm der Mittelbrandenburgischen Sparkasse

 

… Gastautor auf diesem Blog. Ich bin Leroy Ließ. Ich bin 25 Jahre alt und freue mich echt darüber, dass ich im Jungangestelltenförderprogramm (kurz JFP) der Mittelbrandenburgischen Sparkasse bin. Vielleicht stelle ich mich kurz etwas näher vor. Mein Abi habe ich 2011, mehr oder weniger erfolgreich, in Jüterbog abgeschlossen. Weil ich anschließend noch keine konkreten Vorstellungen von meiner beruflichen Zukunft hatte, entschloss ich mich, die Zeit mit einem freiwilligen sozialen Jahr zu überbrücken.

 

Mein lockeres FSJ

Dieses absolvierte ich beim ASB Spielmobil in Schönewalde. Dort habe ich verschiedene Freizeitangebote für Kinder betreut, wie zum Beispiel Kinderfasching, Kinderschminken oder Flöße bauen. Besonders Spaß hatte ich an den Angeboten im Freien. Es war eine wirklich sehr interessante Erfahrung, zwei Nächte im Wald zu verbringen und sich ein Zelt aus zwei Zeltplanen und einigen Schnüren zu bauen. Außerdem mussten ja noch 4 Kinder mit Essen versorgt werden. Okay, ein paar Vorräte hatten wir schon dabei, aber den größten Teil versuchten wir, aus der Natur zu bekommen – und das Ende April! Zum Glück war es ein milder April, und so konnten wir schon einige essbare Pflanzen finden. Das Schöne am FSJ war auch, dass mir genügend Freizeit blieb, um meinen Hobbys nachzugehen. Mein Herz gehört dem Angeln. Und wenn’s mal etwas sportlicher zugehen soll, spiele ich gern Fußball.

 

Leroy Ließ beim Angeln - Teilnehmer im Jungangestelltenförderprogramm der Mittelbrandenburgischen Sparkasse

Ist das nicht ein dicker Fisch?

So einfach kam ich zur Mittelbrandenburgischen Sparkasse

Irgendwann fragte mich eine gute Bekannte, die bei der Sparkasse arbeitet, ob ich schon über eine Ausbildung bei der MBS nachgedacht hatte. Hatte ich bis dato noch nicht, und kurz darauf gab ich tatsächlich meine Bewerbung ab. Da ich durch meine Bekannte ja schon wusste, was mich so ungefähr beim Einstellungsprocedere erwartet, war ich natürlich schon etwas beruhigter, aber wirklich geholfen hat es im Endeffekt nicht. Auf so einen Einstellungstest kann man sich auch schwer vorbereiten, es sei denn, man kennt schon den genauen Fragebogen. Aber auf das persönliche Gespräch kann man sich ein wenig vorbereiten. Es ist schon hilfreich, wenn Ihr einige Informationen über das Unternehmen habt, wie zum Beispiel den Vorstand oder die Unternehmensgröße. Am besten, Ihr versucht so natürlich wie möglich zu bleiben – dann ist das Ganze auch gar nicht mehr so schlimm. Denn es geht ja nur darum, Euch kennenzulernen. Ich jedenfalls erhielt nach erfolgreichem Einstellungstest, AssessmentCenter und Vorstellungsgespräch meine Zusage und konnte meine Ausbildung im August 2012 bei der MBS beginnen.

Meine strukturierte Ausbildung

Während meiner Zeit als Azubi lernte ich unsere Geschäftsstellen sowie verschiedene Abteilungen in der Sachbearbeitung und im Firmenkundencenter kennen. Die Ausbildung der Mittebrandenburgischen Sparkasse ist wirklich sehr gut strukturiert. In regelmäßigen Abständen erhielten wir Seminare zum richtigen Umgang mit unseren Kunden sowie Produktschulungen. Ganz besonders interessant waren für mich die Seminare zur Geldwäsche. Unsere Seminarleiterin erzählte uns von verschiedenen Fällen der Geldwäsche, und zum Schluss bekamen wir auch etwas Falschgeld in die Hand. Einige Geldscheine waren sehr leicht zu erkennen, aber andere nur, wenn man ganz genau hinsah. Meine Ausbildung zum Bankkaufmann beendete ich im Januar 2015.

Mein Weg ins JFP

Nach bestandener Abschlussprüfung wurde ich dann im Service und teilweise in der Beratung  in Teltow-Fläming eingesetzt. Da mir die Kundenberatung eindeutig mehr Spaß gemacht hat, wollte ich die Chance nutzen und bewarb mich letztes Jahr für das neue Jungangestelltenförderprogramm der MBS. Zusammen mit elf weiteren jungen Kolleginnen und Kollegen bekomme ich die Chance, mich zum Berater ausbilden zu lassen. Meine Geschäftsstelle, die mich in dieser Zeit begleitet, wird für die kommenden zwei Jahre die in Trebbin sein. Dort arbeite ich mit vier Kolleginnen und Kollegen und einem Azubi zusammen.

So läuft das jetzt

Das Jungangestelltenförderprogramm, an dem ich teilnehme, ist eine zweijährige Weiterbildung zum Privatkundenberater. Von erfahrenen Beraterinnen und Beratern lerne ich das notwendige Know-how, welches für eine erfolgreiche Beratung notwendig ist. Ich habe einen Mentor, der mein Ansprechpartner ist und den ich bei seiner täglichen Arbeit begleite. Das ist Herr Märkisch. Zudem bietet uns die Mittelbrandenburgische Sparkasse während dieser Zeit Seminare zum Bausparen, zu Versicherungen und zur Wertpapierberatung an, welche uns das nötige Fachwissen vermitteln sollen. Schon die ersten Monate waren sehr lehrreich, und im November stand dann auch das einwöchige Bausparseminar an. Ich freue mich auf die kommenden neuen Aufgaben und werde hier auf diesem Blog gelegentlich einen Einblick in meinen Arbeitsalltag geben. Stay tuned…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.